Salbei - Salvia officinalis

Ein altes Sprichwort besagt: 'Hesch Salbei im Garte, cha dr Doktor warte!'

Wenn du also öfters, kurmässig auch täglich ein Salbeiblatt aus dem Garten kaust, bekommst du die volle Wirkung des Salbeis!

 

Durch seine Inhaltsstoffe wie Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle (Thujon) u.a. hat der Salbei ein breites Wirkspektrum:

  • Er unterstützt deine Verdauung, stärkt den Magen, regt die Gallenproduktion an, ist krampflösend und hilft gegen Blähungen.
  • Er unterstützt unser Immunsystem und auch in der Erkältungszeit, durch seine keimtötende Wirkung, hilft bei Husten den Schleim abzuhusten, lindert die Halsschmerzen durch seine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung.
  • Hilft bei Zahnfleisch oder Mundschleimhaut Entzündungen, Blutungen. Am besten 1 - 3 Blätter dazu roh kauen.
  • Für Frauen:                                                                                                                         Er reguliert die Menstruation, hemmt die Milchproduktion beim abstillen
  • Er reguliert die Schweissproduktion, z. B. als Deo oder Fussdeo verarbeitet 
  • Als Tee hilft er bei übermässigem Schwitzen (an Händen und Füssen),
  • Als Tee regelmässig Gurgeln bei Halsschmerzen

 

Du kannst für den Winter die Stängel mit den Blättern an einem schattigen trockenen Ort aufhängen und wenn sie trocken sind in einem Papiersack aufbewahren. 

Aus frischen Blätter eine Tinktur mit hochprozentigem Kornschnaps für 4 - 6 Wochen ansetzen. Dann abfiltrieren und bei bedarf mehrmals täglich 15 Tropfen in etwas Wasser verdünnt einnehmen.

 

Frische Blätter eignen sich sehr gut um ein Oxymel anzusetzen. Zum Beispiel mit Holunderblüten, Thymian, echte Kamillenblüten und Ringelblumen als Immunstärkendes, schmerzlinderndes, schweisshemmendes, fiebersenkendes, hustenauswurfförderndes Oxymel für den Winter oder auch zwischendurch als Kur.

 

Dufte Grüsse,  Linda

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Ja? Dann teile ihn doch mit deinen FreundInnen!

 

Quelle: Die Kräuter in meinem Garten von Siegrid Hirsch und Felix Grünberg

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0