· 

Warum ich bei Social Media aussteige

Wer mir bei Instagram oder auf Facebook folgt, der hat sicher schon mitbekommen, dass ich meine Aktivitäten dort heruntergeschraubt habe. Und mein Entschluss steht fest: Ich werde Social Media den Rücken kehren. Warum ich mich zu diesem Schritt entschieden habe, erzähle ich dir in diesem Artikel.

 

Meine Entscheidung ist kein Schnellschuss, sondern in den letzten Monaten nach und nach herangereift. So wie ein Apfel nicht von heute auf morgen reif am Baum hängt. Oder sich die Blüte der Ringelblumen nicht von einem Tag auf den nächsten zeigt. Sie durfte in mir wachsen und jetzt bin ich reif für diesen Schritt.

Ich hatte Freude an Social Media

Lange Zeit war ich sehr gerne auf den sozialen Medien unterwegs. Das Schreiben und Gestalten macht mir Spass. Ich finde es toll mein Wissen und meine Erfahrungen als Kräuterfrau mit anderen Menschen zu teilen, die sich auch für die Heilkraft der Kräuter interessieren. Ich habe mir sehr genau überlegt, wie ich die Informationen in gut verdaubare und ansprechende „Häppchen“ aufteilen und verständlich weitergeben kann. All das hat mir Freude bereitet, aber auch sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Sehr oft ist es passiert, dass ich erstaunt war, wenn ich auf die Uhr geschaut habe. Was? Schon wieder 2 oder gar 3 Stunden? Nur um Social Media Posts zu erstellen?

 

All den Input, den ich kreiert habe, schenke ich bei Social Media der ganzen Welt. Ohne so richtig zu wissen, ob es bei denen ankommt, die sich dafür interessieren. So sind meine sorgfältig erstellten Posts nur etwa 24 Stunden auf deiner Timeline und ich weiss noch nicht einmal sicher, ob es bei dir angezeigt wird. Danach verschwinden sie mehr oder weniger im Meer der Posts, auch wenn sie natürlich auf meinem Account erhalten bleiben. Doch mal ehrlich: Wie oft hast du dich schon durch die gesammelten Instagram-Posts eines anderen Accounts gelesen?

In was investiere ich meine Zeit?

So habe ich mich immer häufiger gefragt, ob sich der Aufwand wirklich lohnt. Und ich habe Ende des Jahres 2023 begonnen, meine Zeit in meinen Newsletter zu investieren. Einmal pro Woche schreibe ich mit viel Liebe und Hingabe einen Newsletter, der im Postfach der Menschen landet, die sich für Kräuter, Düfte und ein naturnahes Leben interessieren. Ich stelle Heilkräuter im Portrait vor, teile Rezepte und nehme dich mit durch den Jahreskreis. Du erfährst wertvolles zum Räuchern, der Wirkung von Düften und Herstellung von Salben. Ich weiss, dass mein Newsletter die Menschen erreicht, die daran Freude haben. Wenn du wissen willst, wie du dich mit Hilfe der Natur gesund hältst und ein achtsames Leben führst, ist mein Newsletter für dich richtig. Neugierig?

Dann trage dich HIER ein und bleibe weiter mit mir verbunden.

 

Zurück zur Zeit und zu der Frage, wie ich sie sinnvoll investiere. Mir wurde immer klarer, dass ich sie in die Menschen investieren möchte, die echtes Interesse an meiner Arbeit haben. In die Vorbereitung meiner Workshops und Kurse. In Blogartikel, die auf meiner Website erscheinen und dort erhalten bleiben. In meinen Telegram-Kanal und meinen Newsletter. Meine Zeit ist wertvoll. Ich darf gut darauf schauen, wofür ich sie nutze.

 

Social Media hat für mich auch einen Suchtfaktor. Ich habe mich über Likes und Kommentare gefreut und wollte mehr davon. Es ist erwiesen, dass Hormone ausgeschüttet werden, die unser Belohnungszentrum aktivieren, sobald uns jemand einen Daumen hoch oder ein Herzchen schenkt. Doch wie schnell ist so ein Like vergeben und kommt es wirklich von Herzen? Heute freue ich mich umso mehr, wenn eine begeisterte Newsletter-Leserin mir eine persönliche Antwort schreibt. Wenn ich spüre, dass mein Wissen bei den Menschen ankommt und etwas in ihrem Leben bewirkt.

Wie präsent bin ich wirklich?

In meinen Kursen, Begleitungen und WendeZeit Coachings, leite ich die Menschen an, sich mit der Natur zu verbinden und ganz präsent zu sein. Wie oft bin ich durch meinen Garten oder den Wald gegangen und hatte den Gedanken im Kopf, was ich als nächstes auf Social Media posten könnte. Ich habe ein Chrütli gesehen und mir vorgestellt, wie ich einen Post oder eine Story dazu mache. Und habe mich so oft in dem Moment gar nicht wirklich mit dem verbunden, was da war.

 

Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, ist das ein Widerspruch. Ich kann die Menschen nicht lehren achtsamer zu sein, wenn ich selbst abgelenkt bin. Ich kann ihnen nicht raten in die Natur zu gehen, um sich zu erden, bei sich selbst anzukommen und Kraft zu tanken, wenn ich selbst nur auf der Jagd nach dem nächsten Insta-Post bin.

 

Ja, es tut manchmal weh, sich diese Dinge selbst einzugestehen. Doch es hat etwas mit Ehrlichkeit mir selbst und den Menschen, mit denen ich arbeite zu tun, meinem Gespür zu folgen. Und an der Stelle sagt mir meine Intuition ganz klar, dass da etwas schief läuft, das ich ändern darf.

Welchen Regeln folge ich?

Ein weiterer Punkt, der mich an Social Media zunehmend stört ist, dass ich die Regeln nicht gestalten kann, nach denen ich dort unterwegs bin. Die Plattform ist nicht meine. Es ist, als habe ich ein Haus gemietet, in dem ich alles renoviere und schön einrichte. In das ich Gäste einlade und viel Liebe hineinfliessen lasse und plötzlich kann der Vermieter kommen und mich ohne Vorwarnung vor die Tür setzen. Bei Instagram und Facebook bestimmt ein undurchschaubarer Algorithmus darüber, ob mein Post auf deiner Timeline angezeigt wird. Ich habe es nicht selbst in der Hand.

 

Unmerklich entsteht ein kleines Hamsterrad, sobald ich den Marketingexperten Glauben schenke und mindestens 3 Posts pro Woche erstelle. Nur, damit Instagram meine Reichweite nicht kürzt. Wenn es ganz blöd kommt, hackt sich jemand in meinen Account ein oder er wird gesperrt. Dann ist all die Arbeit, die ich über Monate und Jahre hineingesteckt habe, von heute auf morgen weg.

 

Das kann mir mit meinem Newsletter, meinem Telegram-Kanal und meinem Blog nicht passieren. Alles was ich dort veröffentliche, gehört mir. Ich weiss, dass jeder Newsletter den ich schreibe bei DIR landet. Ob du ihn dann liest oder nicht, ist deine Entscheidung. Doch ich muss nicht auf irgendwelche Algorithmen vertrauen und hoffen, dass alles gut geht. Schreibe ich einen neuen Blogartikel für meine Website weiss ich, dass er dort bleiben wird und der Aufwand sich gelohnt hat.

 

Auf meinen Kanälen fühle ich mich den Menschen näher. Ich darf Informationen rausgeben, wann ich es fühle. Ohne dass ich denke, ich „müsste“ mal wieder etwas posten, damit Instagram nicht meinen Content senkt. So steckt für mich eine ganz andere, viel positivere Energie dahinter und das kommt mir ehrlicher, authentischer und stimmiger vor.

Wie kannst du mit mir verbunden sein?

Wenn du dich für ein achtsames und naturverbundenes Leben interessierst, gibt es 4 Wege, dich mit mir zu verbinden und ein Teil meines Duftkreises zu sein:

 

1. Impulse auf dein Handy                          

 

Hüpfe in meinen Telegram-Kanal und ich teile immer mal wieder ein Chrütli oder einen Gedanken zum Zyklus der Natur mit dir. Ja, ich habe mein Handy immer noch ab und zu dabei, wenn ich in Wald und Feld unterwegs bin. Manchmal nehme ich dich auch mit, wenn ich eine Tinktur ansetze oder eine Salbe rühre. Nicht immer. Doch immer dann, wenn ich gerade wirklich Lust habe, es mit dir zu teilen.

 

2. Abonniere meinen Newsletter

 

Da steckt wirklich Liebe drin. Einmal pro Woche versorge ich dich mit Infos aus dem Kräuteruniversum und der Welt der Düfte. Ich nehme dich mit durch den Jahreskreis und berichte dir von meinen Erfahrungen mit der Natur. Du erfährst von meinen Kursen und Workshops, sodass du schauen kannst, was für dich Spannendes dabei ist, um dein Kräuterwissen zu erweitern und deine Verbindung zur Natur zu stärken.

 

3. Lies meinen Blog

 

Ich veröffentliche in regelmässigen Abständen Blogartikel, in denen ich ebenfalls mein Wissen weitergebe. In Form von zahlreichen Pflanzenportraits, persönlichen Berichten aus meinem Leben als Kräuterfrau und vielen Beiträgen dazu, wie du deine Gesundheit mit Hilfe der Natur erhalten und wieder herstellen kannst. Wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, wirst du keinen Blogartikel verpassen. Denn ich teile meinen Leserinnen immer mit, wenn ein neuer Artikel erscheint. (Du siehst schon: Es ist eine kluge Entscheidung meinen Newsletter zu abonnieren, wenn du nichts verpassen möchtest, was im Duftkreis passiertJ)

Willst du jetzt auf meinem Blog stöbern, klicke auf den Duftkreis Blog

 

4. Komm in meine Kurse

 

Und zu guter Letzt freue ich mich, dich in einem meiner Kurse oder Workshop zu begrüssen. Lass uns live gemeinsam rühren, räuchern oder Rituale abhalten. Es ist wohl die schönste Form der Verbindung, wenn wir fernab von Social Media und Co. im Reallife vernetzt sind. Wenn wir mit unseren Händen mehr tun, als Likes zu verteilen. Wenn wir die Düfte einatmen, über die ich schreibe. Wenn du dein Wissen mit deinem ganzen Sein erweiterst und ich dich dabei begleiten darf.

Welche Workshops und Kurse in den nächsten Monaten geplant sind, findest du auf der Seite Duftkreis Ausbildungen

Wie du siehst, gibt es viele Wege mit mir und dem Duftkreis in Verbindung zu bleiben. Ich freue mich, wenn du dich mit in meinen Kreis stellst und wir auch ohne Instagram und Facebook miteinander verbunden bleiben.

 

Von Herzen,  

Linda

Das könnte dich auch interessieren


 

Dir hat dieser Artikel gefallen? Ja?

Dann teile ihn doch mit deinen FreundInnen auf Facebook oder per Mail.

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Nadja Fuhrer (Dienstag, 26 Dezember 2023 13:16)

    Zum Glück � gehst Du uns nicht ganz verloren �. Ich bin froh, dass Du das so ausführlich erklärt hast, dafür vielen lieben Dank. Ich wünsche Dir und Deiner Familie eine ruhige Zeit und viel Glück und Gesundheit für das neue Jahr.

    Liebe Grüsse
    Nadja

  • #2

    Monika Weiss (Dienstag, 26 Dezember 2023 13:30)

    Gratuliere Dir �� ganz herzlich zu Deinem Schritt. Finde ich sehr gut … kann ihn zu 1000% verstehen .
    wünsche Dir fürs 2024 viele spannende Momente , neue kreative ideen , Freud und liechtigkeit

  • #3

    abs. sandra schmid (Dienstag, 26 Dezember 2023 15:11)

    liebe linda�absolut nachvollziehbar deine entscheidung � hatte mich auch in meinen insta/fb accounts fast verloren, zeit investiert, es wurde zur sucht immer wieder zu schauen ob ich sichtbar bin für die anderen… bezahlt um sichtbar zu sein, und nie sicher ob die plattformen dies auch wirklich umsetzen was sie versprechen.so eine gefährliche und oberflächliche scheinwelt. folge dir gerne via newsletter.
    natur,naturkosmetik, pflanzen,kräuter… sind keine schnelllebigen themen und sachen.. es braucht nicht nonstop einen input von aussen. immer wieder mal infos,daran erinnert werden ist viel wertvoller. ��danke dir für deine arbeit.liebe grüsse sandra

  • #4

    Agatha Baumgartner (Mittwoch, 27 Dezember 2023 09:54)

    Liebe Nadja das kann ich sehr gut verstehen! Mir geht es genau so � ich bin auch täglich in der Natur unterwegs und überlege mir dabei, wie ich meine „Freunde“ bei Laune halten könnte � ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Entscheidung � herzlich Agatha

  • #5

    Gabi (Donnerstag, 11 Januar 2024 06:20)

    Liebe Linda,
    ich verstehe Dich so gut.
    Schön, dass Du uns erhalten bleibst. Ich lese jeden Text, den ich von Dir finde, weil ich jedsmal etwas reicher an Wissen werde. Danke dafür!
    Dass ich Dich nicht mehr auf Social Media finde macht mir nichts aus. Du bleibst uns erhalten, das ist das einzig wichtige!
    Danke für alles.
    Liebe Grüsse
    Gabi

  • #6

    Jacqueline (Donnerstag, 11 Januar 2024 06:53)

    Hallo Linda, gratuliere zu diesem Schritt. Obwohl, wärst du nicht auf Insta gewesen, ich hätte dich nicht gefunden und dürfte nicht von deinem kostbaren Wissen profitieren. Aber auch ich bin seit längerem nur noch sporadisch auf den sozialen Medien unterwegs und habe mich ganz old school gezielt wieder bei Newsletter angemeldet. So freue ich mich weiterhin von dir zu lesen und dich hoffentlich bald in einem Kurs persönlich kennenzulernen. Alles Liebe